70 Jahre 2CV … in Argentinien !

In La Plata feierte man mit der Ente jetzt den bislang meist produzierten Citroën überhaupt. Den Weg in die 60 Kilometer von Buenos Aires entfernte Provinzhauptstadt fanden etliche Citroneras und Citroneros. Mit dabei auch ein seltenes Exemplar aus Belgien und viele einstige Angestellte der argentinischen Citroën-Werke. (Version en castellano abajo)
 
Von Alejandro Beiroa, ins Deutsche übertragen von Jan Eggermann, Bilder: Citroën Club Buenos Aires
 
Präsentiert anläßlich des Pariser Automobilsalons vom Oktober 1948, feiert der Citroën 2CV im Jahre 2018 weltweit die ersten 70 Jahre seiner Existenz. Auch in Buenos Aires gab es eine Hommage an das kleine Automobil, womit sich die Argentinier in die lange Liste der weltweiten Geburtstagsfeiern einreihen. Schon auf der letzten Ausgabe der größten Oldtimermesse des Landes, der Autoclásica, nahm der Citroën Club Buenos Aires mit einem Stand teil, auf dem eine repräsentative Auswahl von Fahrzeugen ausgestellt war. Zu sehen ein französisches Exemplar des Baujahres 1958, ein originaler argentinischer Pick-Up von 1963 und diverse 2- und 3CV aus nationaler Produktion. Noch in guter Feierlaune trafen sich Mitglieder des Citroën Club Buenos Aires dann nur eine Woche später – am 20. Oktober 2018 – bei Citroën Pi Ingeniera, der offiziellen Citroën-Vertretung von La Plata. Gemeinsam mit dem Händler hatte man in der etwa 60 Kilometer südöstlich von Buenos Aires gelegenen Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ein großes Fest für das hervorragende Fahrzeug organisiert, das im Laufe seiner Produktionszeit zum bis heute meist gebauten Typ von Citroën geworden war.
 

 
Unter bedrohlich grauen Wolken füllte sich schon am Vormittag die Straße vor dem Betrieb mit einer großen Zahl von 2CV und 3CV aller Epochen und in allen Erhaltungszuständen. In der farbenfrohen Ansammlung von Enten – in Argentinien hört sie auf den Sptiznamen El coche Rana, was so viel wie „das Froschauto“ bedeutet – waren auch andere Modelle der Marke zu sehen, etwa Traction Avant, VISA oder C15. Sie alle unterstrichen den pluralen Spirit des Citroën Club von Buenos Aires. In den Räumlichkeiten der Citroën-Vertretung wurde ein exquisiter Lunch gereicht und in der Werkstatt stand ein unglaublicher originaler 2CV aus belgischer Produktion des Jahres 1958, der zusammen mit einigen Originalwerkzeugen der hiesigen Produktion der sechziger Jahre ein kleines Entenmuseum bildete. Genau der richtige Rahmen, um verdiente Persönlichkeiten zu ehren, die mit der argentinischen Citroën-(2CV)-Geschichte verbunden sind. Bei dieser Gelegenheit waren einige Beschäftigte des Werkes Barrancas wie Bernardo Pineda, Jorge Pérez, Alfredo Raspanti und Andrés Ferreiro zugegegen, das Werk Jeppener wurde durch Oscar Más und Jorge Vázquez vertreten. Juan José Pi von der Citroën Vertretung bekam für seine Hilfe bei der Ausrichtung der Veranstaltung eine von Künstler Mario Tagliavini geschaffene metallene Skulptur, die von der Form des 2CV inspiriert ist. Weitere Ehrungen gingen an „Präparator“ Alejandro Pugliese und Fahrer Carlos Crocco und Jorge Terrizzano, der zusammen mit Boragina und Macaron den zweiten Platz bei den „30 Stunden mit Citroën“ 1971 eingefahren hatte. Zum Abschluß präsentierte Ingenieur Esteban Maidana einen Abriß zur Geschichte des 2CV mit einem Ausflug in die argentinische Produktionsgeschichte.
 

 
Im späteren Verlauf folgte dann der Höhepunkt der Veranstaltung: Eine gemeinsame Fahrt im Konvoi durch die Straßen und Boulevards der vom französischen Stadtplaner Pierre Benoit gegen Ende des 19. Jahrhunderts entworfenen Stadt La Plata, vorbei an den bekanntesten Orten der Stadt, so die vom Kölner Dom inspirierte Kathedrale, den 60 ha großen Stadtpark El bosque und schließlich das Haus des Dr. Curutchet, das einzige vom schweizerisch-französischen Architekten Le Corbusier in Amerika entworfene Bauwerk, das seit 2016 zusammen mit anderen Gebäuden von Le Corbusier ein UNESCO Weltkulturerbe ist.
 
Vive la 2CV !
 

 




Celebración en Buenos Aires de los 70 años del Citroën 2CV

 
Presentado en el Salón del Automóvil de París -en octubre de 1948-, el Citroën 2CV cumplió sus primeros 70 años de vida y se lo celebró en todo el mundo. En Buenos Aires se le rindió un merecido homenaje, sumándose de esta manera a la gran fiesta mundial. En la reciente edición de Autoclásica 2018 y a modo de anticipo, el Citroën Club Buenos Aires expuso en su stand una variada selección de modelos 2cv, donde se podían encontrar -desde algún anciano ejemplar fabricado en Francia en 1958-, hasta los vehículos de producción nacional, de entre los que se destacaba una pick up año 1963. En este clima festivo -una semana después, el sábado 20 de octubre-, el Citroën Club Bs As junto al concesionario oficial Citroën Pi Ingeniería de la Ciudad de la Plata, iniciaban el gran festejo de este noble vehículo, que a pesar de su edad, aún sigue siendo el modelo más producido en la historia de Citroën.
 
Así fue que durante esa mañana de nubes grises y amenazantes, comenzaron a concentrarse frente a la puerta del concesionario, una gran cantidad de modelos 2CV y 3CV de todas las épocas y en los más diversos estados. En esta colorida reunión, también estuvieron presentes otros modelos de la Marca, afirmando una vez más el espíritu plural del Citroën Club Bs As. Con un exquisito lunch, la agencia agasajó a los presentes y su garaje ofició como centro de ceremonias. Allí se exponía un increíble 2CV de origen belga año 1958, que junto a los calibres y herramientas que utilizó Citroën Argentina en los años 60 para fabricar la versión local del 2cv, formaban parte de un pequeño museo efímero del modelo. Más tarde, en ese mismo lugar, se realizaría la entrega de diplomas y distinciones a las personalidades relacionadas con la historia de la Marca. En esta oportunidad fueron distinguidos empleados de la histórica planta de Barracas como Bernardo Pineda, Jorge Pérez, Alfredo Raspanti y Andrés Ferreiro y de la planta de Jeppener, Oscar Más y Jorge Vázquez. También el anfitrión, Juan José Pi, fue reconocido por haberse desempeñado en Citroën Argentina y recibió como agradecimiento del Citroën Club Bs As -por su colaboración y apoyo para realizar este evento-, una escultura metálica inspirada en el 2cv, realizada por el artista Mario Tagliavini. Otros homenajeados fueron los representantes de la faceta deportiva del doble chevrón como el preparador Alejandro Pugliese y los pilotos Carlos Crocco y Jorge Terrizzano, este último integró el trinomio con Boragina y Macarron que obtuvo el segundo lugar en las recordadas 30 Horas de Citroën de 1971. También tuvieron su reconocimiento Néstor Dorrey y Carlos Sureda.
 
Finalizado los homenajes, el ingeniero Esteban Maidana ofreció una reseña histórica del Citroën 2CV, incluida la etapa de producción nacional. Por la tarde, llegó unos de los momentos más esperados: Los numerosos Citroën´s se pusieron en marcha para recorrer en caravana las calles de la ciudad de La Plata, paseando por puntos icónicos como la Catedral, el Bosque y la Casa Curutchet (única construcción en América realizada por el maestro Le Corbusier), poniéndole el encantador sonido de los bicilíndricos a la Ciudad de las diagonales.
 

 
Immer auf dem neuesten Stand ? Dann abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter von Garage 2CV

Ja, senden Sie mir zukünftig den Garage 2CV/BUCH & MOTOR-Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, ihn zu erhalten und ich weiß, dass ich mich jederzeit abmelden kann.


 

 
Durch Ihren Einkauf bei BUCH & MOTOR, dem Buchshop von Garage 2CV unterstützen Sie unser journalistisches Angebot. Wir freuen uns auf Ihren Besuch !
 

Schreibe einen Kommentar