Javel-André Citroën: Neue Citroën-Ausstellung in Pariser Metro


 
Der Pariser Metro-Betreiber RATP stellte jetzt in Zusammenarbeit mit Automobiles Citroën in der Station Javel-André Citroën eine neue Dauerausstellung zur Markengeschichte vor. Mit dabei war neben Citroën-Marketingchef Arnaud Belloni und Citroën-Direktor Thierry Peugeot auch der Enkel von Firmengründer André Citroën, Henri-Jacques Citroën.
 
Von Jan Eggermann, Bilder: RATP, Henri-Jacques Citroën, Automobiles Citroën, Archiv Garage 2CV
 
Seit dem 30. September 1913 fährt die Metro nach Javel im 15. Arrondissement von Paris. Von hier kam seit 1777 das bekannte Bleich- und Reinigungsmittel Eau de Javel. Doch zu weltweiter Bekanntheit stieg der Ort im Südwesten der französischen Hauptstadt wohl vor allem durch die gigantischen Fabrikationsanlagen der Firma Citroën auf. Seit 1915 belieferte André Citroën von seiner Fabrik am Quai de Javel aus erst das französische Militär mit Millionen von Schrapnellgranaten, um dann ab 1919 den zivilen Markt mit den ersten Automobilen der Marke Citroën zu versorgen. Auch wenn Citroën zeitweise dutzende von Standorten auf dem Gebiet der Stadt Paris betrieb: Das Herz der Marke schlug doch im 15. Arrondissement und vor allem in der riesengroßen Citroënfabrik am Quai de Javel. André Citroën residierte hier in seinem repräsentativen und modernen Bürogebäude, das von der Seine nur durch die Uferstraße und eine Eisenbahnlinie getrennt war. Am 4. Juni 1919 verließ der erste Citroën das Werk, später produzierte man in Javel einen Großteil der Vorkriegsproduktion, so bis 1957 etwa den legendären Traction Avant. Eigens für dessen Herstellung hatte Citroën das Werk 1933/34 bei laufendem Betrieb komplett umbauen und modernisieren lassen. Im europäischen Maßstab war Javel das erste Automobilwerk mit Fließbandproduktion, die André Citroën von seinem Bekannten Henry Ford aus den Vereinigten Staaten übernommen hatte. Zeitweise wurde Citroën so Europas größter Automobilhersteller. 1955 folgte die berühmte Göttin Citroën DS auf den Traction Avant, schon seit 1948 lief hier die Fertigung des Wellblechlieferwagens H. Daneben befanden sich unweit vom Quai de Javel die Werke Grenelle (Achsenfertigung) und Gutenberg (Motoren), der erste Citroën-eigene Werkskindergarten und das noch heute existierende Bistrot d’André. Nicht zu vergessen natürlich die einstige Citroën-Versuchsabteilung in der Rue du Theatre. Dort arbeiteten André Lefebvre, Paul Magés oder Flaminio Bertoni. Noch heute sind im 15. Arrondissement etliche Hinweise auf die bis 1982 hier ansässigen Citroënwerke zu finden.*
 

 
Nach Umbenennung des Quai de Javel in Quai André Citroën 1958 führt die Metrostation Javel (Linie 10) seit dem 8. Juni 1959 den Zusatz André Citroën (die RER-Station behielt den Namen Javel ohne Zusatz). An den für Pariser Metrostationen typisch gefliesten Wänden gab es schon in den achtziger und neunziger Jahren eine sehenswerte Ausstellung zur Geschichte der Citroënwerke, die dann im Zuge der Modernisierung vieler Stationen wieder verschwand. Erst in den letzten Jahren waren wieder Bezüge zur Marke sichtbar. In Zusammenarbeit mit der Pariser Metrogesellschaft RATP hat Citroën nun eine neue Daueraustellung erarbeitet. 59 Jahre nach Umbenennung in Javel-André Citroën lassen Informationstafeln die Geschichte des André Citroën und „seines“ Viertels wieder lebendig werden, während es auf den Bahnsteigen anhand vieler grafischer Darstellungen mehr um die eigentliche Markengeschichte und die bekanntesten Fahrzeuge mit Doppelwinkel geht. Ein Novum sind die drei übergroßen taktilen Bildschirme, auf denen man einen Zugang zu Citroën Origins – dem virtuellen Museum der Marke mit vielen Informationen zu allen Modellen mit Bildern und vielen Ankedoten – hat. Durchschnittlich benutzen jährlich rund 2,5 Millionen Fahrgäaste die Metrostation Javel-André Citroën.
 

 
Zur offiziellem Einweihung der neuen Citroën-Dauerausstellung am Vorabend des einhundertjährigen Markenjubiläums im Sommer 2019 waren am Freitag, den 8. Juni 2018, neben vielen Pressevertretern auch Anaïs Lançon (RATP), Arnaud Belloni (Citroën-Marketingdirektor), Thierry Peugeot (Citroën-Direktor), Frédéric Lambert (RATP) und mit Henri-Jacques Citroën sogar ein Enkel des Firmengründers gekommen. Vorab hatte es eine Einführungsveranstaltung in einem der beiden Gewächshäuser im Parc André Citroën gegeben, die in ihrer Architektur auf die einstigen Haupthalle des Citroënwerkes anspielen.
 
* Citroën in Paris von Garage 2CV.
 

 

Immer informiert:
Der Newsletter von Garage 2CV

Ja, senden Sie mir zukünftig den Garage 2CV/BUCH & MOTOR-Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, ihn zu erhalten und ich weiß, dass ich mich jederzeit abmelden kann.


 
BUCH & MOTOR Citroën Méhari Literatur im Internet. Weltweiter Versand.
 

Schreibe einen Kommentar