Premieren in Genf: Citroën C1 und Renault Twingo

compact versus compact citroen c1 renault twingoDer diesjährige Genfer Autosalon wird in die Annalen internationaler und französischer Automobilgeschichte eingehen, denn PSA Peugeot Citroën und Renault präsentieren neue Generationen ihrer Kleinwagen. Während Peugeot und Citroën ihre Kooperation mit Toyota fortsetzen, bringt Renault einen Twingo mit Heckantrieb; entwickelt mit Daimler-Tochter Smart.

Kompakter geht es kaum: Neuer Citroën C1 auf Genfer Automobilsalon 2014. Bild: Citroën / Archiv garage2cv

Kompakter geht es kaum: Neuer Citroën C1 auf Genfer Automobilsalon 2014.
Bild: Citroën / Archiv garage2cv

Ein Meisterwerk des modernen Messebaus auf dem Genfer Autosalon 2014: Am Citroën-Stand in Halle 6 stehen überdimensionierte Schuhkartons in Schweizerfarben und aktuellem Mobile-Design. Darin und darauf die ersten Exemplare des brandneuen Citroën C1, überschrieben mit New C1, Optimistic Design und Compact 3,46 Meters. Ebenfalls zu sehen ist der erst vor Wochen in Paris vorgestellte Citroën C4 Cactus.

Frontansicht des neuen Citroën C1 mit obligatorischem Tagfahrlicht. Bild: Citroën / Archiv garage2cv

Frontansicht des neuen Citroën C1 mit obligatorischem Tagfahrlicht. Bild: Citroën / Archiv garage2cv

Vor 62 Jahren stand erstmals ein Döschwo auf dem Genfer Automobilsalon.  Bild aus Der Döschwo in der Schweiz / Archiv garage 2cv

Vor 62 Jahren stand erstmals ein Döschwo auf dem Genfer Automobilsalon. Jetzt präsentiert Citroën dort einen entfernten Nachkommen. Bild: Der Döschwo in der Schweiz.

Die Faltdachvariante des nach neun Jahren in Zusammenarbeit zwischen PSA Peugeot Citroën und Toyota gänzlich neu konfigurierten C1 ist schon auf den ersten Blick ein echter Sympathieträger. Wer hier einen funktionalen Anklang an den 1952 erstmals in Genf gezeigten Döschwo sieht, liegt nicht ganz falsch. Allerdings war das Rolldach beim Urahn des Citroën C1 manuell bedienbar, im Airscape des Jahres 2014 erledigen Elektromotoren die Arbeit. Angeboten wird das Faltdach in beiden Karosserievarianten, also in drei- und fünftüriger Version.

Im Vergleich zum direkten Vorgänger ist der C1 um rund 3 Zentimeter gewachsen, doch gemessen am 2CV scheint die immerhin 30 Zentimeter kürzere Länge wie eine Konzession an den gefühlt immer engeren Straßenraum heutiger Tage. In jedem Fall bequemer als der Vorgänger wird die neue Generation des C1 dank einer komplett neu entwickelten Federung sein. Ob der C1 dadurch auch wieder näher an die legendäre Straßenlage des 2CV herankommt, wird sich im Alltagsbetrieb zeigen.

Mit Faltdach trägt der neue Citroën C1 den Namenszusatz Airscape. Bild: Citroën / Archiv garage2cv

Mit Faltdach trägt der neue Citroën C1 den Namenszusatz Airscape. Bild: Citroën / Archiv garage2cv

Angetrieben wird der C1 von einem modifizierten Dreizylindermotor mit 68 PS, der bereits in der Vorgängergeneration zum Einsatz gekommen war. Nach vorläufigen Angaben des Herstellers sind damit in der Stop&Start-Version Verbräuche ab 3,8 Litern auf 100 Kilometern möglich, der CO2-Ausstoß beträgt dabei 88 Gramm pro Kilometer. Konkrete Preise hat Citroën bislang nicht bekannt gegeben, der Einstieg dürfte allerdings bei deutlich unter 10.000 EUR beginnen. Verkaufsbeginn des Citroën C1 ist voraussichtlich im September 2014.

Wann und zu welchem Preis der ebenfalls in Genf vorgestellte Renault Twingo zu haben ist, steht noch nicht fest. Allerdings verdient der traditionelle Hauptkonkurrent für Citroën-Kleinwagen in diesem Jahr besondere Beachtung. Erstmals gibt es den wieder sympathischer aussehenden Twingo als Fünftürer, was auf den ersten Blick aber gewöhnungsbedürftig ist.  Vor allem jedoch kehrt Renault beim Twingo dritter Generation zu einem Antriebskonzept zurück, das schon längst vergessen schien: Dem Heckmotor. Er trieb einst Typen wie 4CV, Floride und Caravelle an und lief 1973 mit dem Renault 8 aus. Dieses Mal handelt es sich allerdings nicht um eine reine Renault-Entwicklung, sondern um das erste Ergebnis der seit 2010 laufenden Zusammenarbeit mit Daimler bzw. dessen französischer Tochter Smart.

Beim Twingo 3 kehrt der Renault-Heckmotor zurück ... in Zusammenarbeit mit Daimler-Tochter Smart. Bild: Renault / Archiv garage2cv

Beim Twingo 3 kehrt der Renault-Heckmotor zurück … in Zusammenarbeit mit Daimler-Tochter Smart. Bild: Renault / Archiv garage2cv

So verfügt der neue Renault Twingo ebenso wie sein kommendes technisches Pendant von Smart über einen Dreizylinder-Benziner, der im Fahrzeugheck unterhalb des Kofferraums eingebaut ist. Da der neue Twingo an der Vorderachse so von jedweder Antriebstechnik befreit ist, wird ein Wendekreis von 8,65 Metern möglich. Außerdem ermöglicht die kompakte Maschine Verbrauchswerte ab 4,4 Litern. Mit Blick auf die Modellentwicklung bei Smart dürfte der Renault Twingo absehbar allerdings auch als Elektromobil auf den Markt kommen, so dass die Genfer Premiere des Twingo durchaus als strategische Weichenstellung zu verstehen ist. Zunächst wird der neue Renault Twingo nur als Fünftürer erhältlich sein

Von Jan Eggermann, 2014

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*