Das 13. ICCCR in Interlaken 2004

 
banner_icccr_interlakenDie ungemein reizvolle Bergkulisse im Oberland von Bern gehört ohnehin zu den landschaftlichen Höhepunkten der Schweiz. Interlaken – zwischen den beiden Seen von Thun und Brienz gelegen – ist das touristische Zentrum der Region. Zwischen dem 13. und 15. August 2004 fand hier mit dem 13. ICCCR – das im Vier-Jahres-Rhythmus abgehaltene internationale Citroën- Treffen – ein weiteres Ereignis der Superlative statt: 4.000 Citroën-Fahrzeuge und rund 20.000 Besucher aus vielen Ländern Europas und der Welt fanden den Weg in die Schweiz, um ein Wochenende unter dem Doppelwinkel zu erleben.
 
Die jahrelange Vorbereitungszeit der Schweizer Organisatoren hat sich ausgezahlt: Trotz des teilweise verregneten Wetters erlebten die Teilnehmer ein gelungenes Treffen der internationalen Citroën-Szene auf dem Militärflugplatz der Alpenstadt. Ausstellungsschwerpunkt des diesjährigen ICCCR: das siebzigste Jubiläumsjahr der Traction-Avant Baureihe. Eine Sonderschau mit dutzenden ausgestellten Fahrzeugen erinnerte eindrucksvoll an das letzte noch von Firmengründer André Citroën innitiierte Modell. Damit nicht genug, denn auch die unlängst in Antony bei Paris zu sehende Ausstellung zum Schaffen des Designers Flaminio Bertoni war von den Organisatoren nach Interlaken geholt worden. Einzig der sonst anläßlich eines ICCCR so gut gefüllte Teilemarkt fiel etwas schwächer als in vorangegangenen Jahren aus. Das wird ursächlich an den zwar deutlich vereinfachten aber immerhin vorhandenen Zollformalitäten gelegen haben, die manchen Händler abgeschreckt hatten.
 
Neben unzähligen Traction-Avant und D-Modellen waren auch etliche Citroën-Fahrzeuge aus den zwanziger Jahren aufgefahren. Zahlenmässig deutlich ins Hintertreffen gerieten dieses Mal allerdings die neueren Vertreter der Marke. Auffallend vor allem die relativ schwache Teilnahme von Fahrzeugen der 2CV- Baureihe. Trotzdem waren natürlich sämtliche Varianten der Ente in Interlaken zu sehen. So gleich eine ganze Handvoll der raren Sahara-Modelle und – ebenfalls selten geworden – einige der einst in die Schweiz importierten 2CVs aus Belgien.
 
Ein Schweizer Entenfahrer – er war auch schon Teilnehmer des ersten ICCCR 1973 in Jugoslawien – überraschte mit dem neuesten Fahrzeug des ganzen Treffens: Sein 2CV in Dolly-Ausführung war erst am 4. August 2004 erstmals für den Strassenverkehr zugelassen worden. Bis dahin hatte er seit 1987 im Schaufenster einer Citroën-Vertretung gestanden …
 




















Die Fotos 19 und 32 stellte unser niederländische Freund Martijn „citroenazu(at)hotmail“ zur Verfügung.

Text und Bilder: Jan Eggermann, 2004.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*