Asnières – Die Fahrwerkspezialisten

 
Copyright Garage2cv / 2001Schon etwas außerhalb der nördlichen Stadtgrenze von Paris im Departemant Hauts-de-Seine lag das Werk Asnières.

Auf einer Fläche von 7 Hektar befand sich direkt am Ufer der Seine in Asnières-sur-Seine ein Traditionsstandort der französischen Automobilindustrie, denn bereits Mitte des 19. Jahrhunderts startete die Firma Laffly hier ihre Produktion und auch der amerikanische Hersteller Ford hatte zeitweise ein Montagewerk auf dem Gelände. Bis zur Aufgabe des Unternehmens fertigte Automobiles Laffly vor allem Militärfahrzeuge, teilweise in Zusammenarbeit mit Hotchkiss. 1948 wurde der Standort von Citroën übernommen und bald darauf zum Standort der ersten firmeneigenen automatischen Dreherei des Unternehmens.

 
In Asnières wurden seit 1955 vor allem die Präzisionsfahrwerksteile der hydropneumatischen Federung für Citroën-Fahrzeuge der Typen DS, SM, GS und BX gefertigt. In Spitzenzeiten waren 2.000 Arbeiter hier beschäftigt. Anfang 2000 fertigten 800 Bedienstete rund 9.400 Hydraulikteile pro Tag.

Copyright Garage2cv / 2001

Im Januar 2008 kündigte der PSA-Konzern an, das Werk zu schließen und die noch verbliebenen Aufgaben an andere Standorte – u.a. Madrid – zu verlegen.

 
Copright CITROËN Direction de la Communication / 2001 Copyright CITROËN Direction de la Communication / 2001
Entgratvorgang an der Hochdruckpumpe eines Citroën C5 (links) und Fertigung von Teilen der Hochdruckpumpe des Motors EW 10 HPI 16.

Die meisten der letzten 60 Mitarbeiter verließen den Standort im Juli 2009, eine letzte Nachhut bestand aus 6 Personen, was dem Standort in französischen Medien zeitweise die Bezeichnung „Phantomfabrik“ einbrachte.

Copyright Garage2cv / 2001

Zuletzt galt das Werk in Asnières nicht mehr als eigenständiges Werk, sondern als Werksatelier des Standortes in St. Ouen.

 
Offiziell geschlossen wurde der Standort 2010. Für die Stadt Asnières-sur-Seine bietet die Aufgabe des Werkes neue stadtplanerische Entwicklungsmöglichkeiten, ähnlich wie zuvor schon an anderen Pariser Produktionsstandorten. Die Abrißarbeiten begannen im Dezember 2011 und sollen bis Ende 2013 andauern, danach wird auf dem Areal ein neuer Stadtteil entstehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*